Rennrad Kaufen

Rennrad Kaufen

Rennrad Kaufen – Ein Rennrad ist ein Sportgerät, das für den Einsatz bei Radrennen konstruiert wurde. Besondere Merkmale eines Rennrads sind die leichte Bauart und die Reduzierung auf die zum Fahren erforderlichen Komponenten. Daher sind sie meist ohne Gepäckträger, Schutzbleche, Beleuchtung, etc. ausgestattet.

Gewicht und UCI-Regeln

Ein Rennrad wiegt meistens zwischen 6 und 9 kg. Nach UCI-Regeln ist bei Rennrädern jedoch ein Mindestgewicht von 6,8 kg vorgeschrieben. Das leichteste Rennrad welches jemals an einem UCI-Wettbewerb teilnahm war von Eddy Merckx, hiermit stellte er 1972 einen Weltrekord auf. Es handelt sich um ein Bahnrennrad mit gemufftem Rahmen aus Stahl und wiegt 5,75 kg.

Rennrad Kaufen – In einer Designstudie wurde aber auch schon ein Rennrad mit einem Gesamtgewicht von unter 3 kg realisiert. Ob dieses Rennrad allerding unter realen Bedingungen bei Radrennen einsetzbar ist, wird kontrovers diskutiert.

Mit einer Regeländerung (Definition eines Rennrads) aus dem Jahr 2000 hat die UCI ein Modell wie das von Merckx als Standard definiert. Zeitgleich wurden alle Rekorde der vorherigen Jahre annulliert. Die UCI argumentierte, dass ohne diese Standardisierung sonst technisch schlechter ausgerüstete Sportverbände und Sportler aufgrund unterschiedlicher Beschaffenheit von Rennrädern im Nachteil wären.

Felgen, Reifen und Lenker

Rennrad Kaufen – Heutzutage haben Rennräder extrem schmale Felgen und Reifen sowie einen Bügellenker der unterschiedliche Haltepositionen erlaubt und laut UCI-Regeln eine maximale Breite von 50 cm zulässt. Selten werden jedoch bei Rennen breitere Lenker als 44 cm eingesetzt. Die Breite des Bügellenkers entspricht in der Regel der Schulterbreite abzüglich 2–4 cm des Fahrers.

Wegen der Aerodynamik werden beim Triathlon und Zeitrennen Lenker benutzt bei denen der Fahrer mit seinen Unterarmen aufliegt, wobei die Hände hierbei nach vorne greifen. Hierfür werden wegen des ergonomischen Nutzens bzw. eines steileren Sitzwinkels Rahmen mit einer speziellen Geometrie verwendet.

Schaltung und Bremsen

Rennrad Kaufen – Sofern vorhanden sind seit einigen Jahren die Schalt- und Bremsgriffe als integrierte Einheiten üblich. Für selten benutzte Umwerfer nutzen manche Rennfahrer bei Bergfahrten wegen des Gewichts Schalthebel am Rahmen.

Weil Scheiben- oder Hydraulikbremsen bei Straßenrennen keinen Vorteil bieten, kommen fast immer mechanische Felgenbremsen zum Einsatz.

Die in den 1980’er Jahren populären Delta-Bremsen hatten eine bessere Bremsleistung. Verglichen zu damaligen eingelenkigen Seitenzugbremsen, hatten diese jedoch ein wesentlich höheres Gewicht, waren schwerfälliger zu bedienen und kompliziert zu warten.

Bei Freizeiträdern kommen Kettenschaltungen mit bis zu drei Kettenblättern vorne und 8-10 Zahnkränzen hinten zum Einsatz. Bei Profirennräder hingegen nur maximal 2×10 oder 2×11 Gänge.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie auf Wikipedia und unter den nachfolgenen Partner-Links.
Last update was on: 19. Oktober 2017 3:41